Fehlender Regen

Sachsen-Anhalts Bauern befürchten neuen Dürre-Sommer

Nach ausreichend Niederschlag im Februar hat es in Sachsen-Anhalt im März und April erneut viel zu wenig geregnet. Bauern im Land fürchten bereits Ernteausfälle wie 2018.

Von Alexander Walter 13.05.2022, 19:00
Philipp Sowinski, Vorstand der Agrargenossenschaft Harsleben, vor einem Feld mit Winterweizen: Die Bestände des 6000-Hektar-Betriebs brauchen dringend Regen.
Philipp Sowinski, Vorstand der Agrargenossenschaft Harsleben, vor einem Feld mit Winterweizen: Die Bestände des 6000-Hektar-Betriebs brauchen dringend Regen. Foto: Alexander Walter

Magdeburg/Harsleben - Wenn Philipp Sowinski in diesen Tagen auf die Felder seines Betriebs im Vorharz blickt, sieht er emporschießende Pflänzchen, soweit das Auge reicht. Wanderer würden sich über den Anblick freuen: Am Horizont erhebt sich das Brockenmassiv vor scheinbar heiler Frühlingslandschaft. Der 39-Jährige aber ist in Sorge: „Mit den Augen einer Kuh ist alles schön grün“, sagt der Vorstand der Harslebener Agrargenossenschaft. „Ertrag steht aber nicht dahinter.“

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

 Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen. >>REGISTRIEREN<<