Verkehr

Unfall alle acht Minuten - Sachsen-Anhalt kontrolliert Fahrradfahrer bei Aktionstag

Magdeburg, Halle, Dessau - Die Polizei kontrollierte Fahrradfahrer in Sachsen-Anhalt und informierte über Gefahren im Straßenverkehr. Das Land beteiligt sich bei dem bundesweiten Aktionstag "sicher.mobil.leben".

Von Nico Esche

Magdeburg. Sachsen-Anhalt beteiligt sich am 5. Mai an einem bundesweiten Aktionstag. Das Thema: Sicherheit im Radverkehr. Unter dem Motto "sicher.mobil.leben - Radfahrende im Bilck", kontrollierte die Polizei Radfahrer unter anderem in Magdeburg.

Ziel der Aktion: Verkehrsteilnehmer sollen darauf aufmerksam gemacht werden, mehr Rücksicht im Verkehr zu nehmen. Egal ob im Auto, auf dem Fahrrad oder als Fußgänger.

Alle acht Minuten ein Unfall

Und das ist bitter nötig. Statistisch knallt es alle acht Minuten auf Sachsen-Anhalts Straßen. Im Jahr 2020 verloren 123 Menschen bei Verkehrsunfällen das Leben - 13 davon waren Fahrradfahrer.

Allein in Magdeburg wurde im vergangenen Jahr rund 1000 Personen im Verkehr verletzt; über jeder Zehnte davon schwer.

Zwar sinkt die Zahlen der Unfälle im Land, das zuständige Ministerium für Inneres Sachsen-Anhalt macht jedoch klar, dass Corona ein wichtiger Faktor dieser Entwicklung sein kann. Vor dem heimischen Laptop im Home Office sinkt logischerweise die Gefahr in einen Verkehrsunfall verwickelt zu werden.

Streit um jeden Meter

In Städten wie Magdeburg, in denen es eine hohe Dichte an Verkehrsteilnehmern gibt, kämpfen Rad- und Autofahrer sowie Passanten buchstäblich um jeden Meter Platz.

Vor wenigen Tagen erst demonstrierte eine Fahrradkolonne in Magdeburg. Laut Demonstranten sei die Verkehrswende dringend notwendig.