Unwetter

Willingmann für Solidarversicherung gegen Elementarschäden

Immer öfter sorgen Wetter-Extreme für massive Schäden.An manchen Orten erhalten Hausbesitzer bereits keine Hochwasser-Versicherung mehr. Sachsen-Anhalts Umweltminister hat dazu einen Vorschlag.

11.10.2021, 10:51 • Aktualisiert: 11.10.2021, 11:21
Armin Willingmann (SPD), Umweltminister von Sachsen-Anhalt, schaut in die Kamera.
Armin Willingmann (SPD), Umweltminister von Sachsen-Anhalt, schaut in die Kamera. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Magdeburg/dpa - Sachsen-Anhalts Umweltminister Armin Willingmann (SPD) spricht sich für eine Solidarversicherung gegen Elementarschäden aus. Das Ziel müsse eine bessere Eigenvorsorge sein angesichts von Starkregen, Hochwasser und schweren Schäden, erklärte Willingmann am Montag vor der Umweltministerkonferenz.

„Trotz der Hochwasser-Ereignisse in den vergangenen Jahren ist in Sachsen-Anhalt nicht einmal jedes zweite Gebäude gegen Elementarschäden versichert. Damit können wir uns in Zeiten zunehmender Extremwetter-Ereignisse nicht zufriedengeben.“

Der Minister erklärte weiter: „Wenn wir vermeiden wollen, dass Bund und Länder immer wieder - und im Zweifelsfall immer häufiger - für Elementarschäden aufkommen, dann müssen wir eine möglichst verbindliche Solidarversicherung mit bezahlbaren Prämien für alle Eigentümer entwickeln.“