Landesregierung beschließt Umsetzung von Förderprogramm

Von dpa
Ein Mund-Nasen-Schutz liegt während des Unterrichts auf einem Atlas.
Ein Mund-Nasen-Schutz liegt während des Unterrichts auf einem Atlas. Matthias Balk/dpa/Illustration

Magdeburg - Um die Lernrückstände einiger Kinder in der Coronazeit abzumildern, hat die Landesregierung in Sachsen-Anhalt die Umsetzung eines Förderprogramms für Schüler auf den Weg gebracht. Im Rahmen des Bundesprogramms „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ sollen zusätzliche Förderangebote für Schüler geschaffen werden, teilte die Staatskanzlei am Dienstag mit. Es brauche diese spezielle Unterstützung, damit soziale Ungleichheiten sich nicht manifestierten.

„Das Aktionsprogramm ist ein fundamentaler Schritt, um die entstandenen Lerndefizite aufzuholen“, sagte Bildungsminister Marco Tullner (CDU). Die Bund-Länder-Vereinbarung umfasse auch Maßnahmen der außerschulischen Jugendarbeit, so dass in Umsetzung des Bundesaktionsprogramms ein ganzheitlicher Ansatz verfolgt werde, ergänzte Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD).

Die Bundesregierung hatte das Aktionsprogramm in Höhe von zwei Milliarden Euro für 2021 und 2022 am 5. Mai beschlossen.