Landkreis zahlt ab 2022 nicht mehr für Feininger-Galerie

Von dpa
Besucher gehen in die Lyonel-Feininger-Galerie.
Besucher gehen in die Lyonel-Feininger-Galerie. Waltraud Grubitzsch/zb/dpa/Archivbild

Halberstadt - Der Landkreis Harz beteiligt sich ab 2022 zunächst nicht mehr an der Finanzierung der Lyonel-Feininger-Galerie Quedlinburg. Landrat Thomas Balcerowski habe die Kündigung der Vereinbarung mit der Kulturstiftung Sachsen-Anhalt über die Mitfinanzierung unterzeichnet, teilte der Landkreis am Freitag mit. Die Förderung von bisher jährlich 200.000 Euro werde ab dem Jahr 2022 eingestellt. Zuvor hatte der Kreistag den Landrat zur Kündigung ermächtigt.

Der Landrat erhielt zugleich ein Mandat für Verhandlungen über eine neue Finanzierung der Feininger-Galerie mit der Stadt Quedlinburg und dem Land Sachsen-Anhalt. Damit solle eine höhere Beteiligung der Partner erreicht werden. Laut Landkreis blieben die Verhandlungen bislang aber ergebnislos. Man sei jedoch weiter verhandlungsbereit.

Die 1986 gegründete Lyonel-Feininger-Galerie in Quedlinburg ist ein Kunstmuseum und Ausstellungshaus. Sie ist dem deutsch-amerikanischen Maler und Grafiker Lyonel Feininger (1871-1956) gewidmet und verfügt über einen der weltweit umfangreichsten Druckgrafik-Bestände des Künstlers. Er gehört zu den wichtigsten Vertretern der Klassischen Moderne.