Hecklingen l Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) will Ende September auf dem insolventen Verkehrsflughafen Cochstedt (Salzlandkreis) erstmals einen Frachttransporter testen. Das teilte DLR-Pressesprecher Andreas Schütz der Volksstimme mit. Einen genauen Termin konnte er aber noch nicht nennen.

Dort soll ein „Air Cargo Gyrocopter“, eine Mischung aus einem Flugzeug und einem Hubschrauber, zum Einsatz kommen. Das von der DLR nach dreijähriger Entwicklung gebaute Fluggerät wiegt 450 Kilogramm, soll eine Last von rund 200 Kilogramm transportieren und bis zu vier Stunden lang fliegen können. Dazu wurden neue automatische Flugsteuerungsfunktionen für alle Flugphasen des Tragschraubers, das heißt für Start, Reiseflug, Landung und Ausrollen, entwickelt. Um den Luftverkehr nicht zu gefährden, soll er nur in eine Höhe von bis zu 150 Metern abheben.

DLR hat Interesse an Flughafen-Übernahme

„Der Versuch ist einer von vielen auf dem Weg zu unbemannten, autonomen Systemen in der Luftfahrt“, sagte Schütz. „Mit den Erkenntnissen aus dem Projekt kann ein wesentlicher Grundstein für einen kostengünstigen und sicheren Betrieb von unbemannten Luftfahrzeugen außerhalb von Sperrgebieten gelegt werden“, fügte er hinzu.

Der Flughafen Cochstedt wurde vom DLR bereits mehrfach für Testflüge zu Forschungszwecken genutzt, zuletzt 2017 mit einem Airbus A320 ATR für Lärmmessungen.

Nach Volksstimme-Informationen hat das Zentrum Interesse an einer Übernahme des Airports, dessen Betriebserlaubnis vom Land noch einmal verlängert wurde. Dazu wollte sich Schütz aber nicht äußern.