IG Metall

Metaller mit ersten Streiks in Sachsen-Anhalt

Im Tarifstreit der Metall- und Elektroindustrie sollen in Sachsen-Anhalt erste Warnstreiks anlaufen.

Halle (dpa) l Im Tarifstreit der Metall- und Elektroindustrie sollen in Sachsen-Anhalt erste Warnstreiks anlaufen. "Erste öffentlichkeitswirksame Aktionen finden am 2. und 3. März statt", teilte die Gewerkschaft IG Metall am Montag mit.

Mit dem Ende der Friedenspflicht am Dienstag wollen unter anderem die Beschäftigten im Werk des Pumpenhersteller KSB zum Warnstreik zusammenkommen. Auch am Halberstädter Standort von Linde Hydraulics aus dem Hydrauliksektor soll gestreikt werden.

Die Verhandlungen um einen neuen Tarifvertrag für rund 10.000 Beschäftigte der Metall- und Elektroindustrie in Sachsen-Anhalt treten auf der Stelle: Mitte Februar hatten die Gewerkschaft IG Metall und der Landesverband der Metall- und Elektroindustrie (VME) die dritte Verhandlungsrunde ohne Ergebnis abgebrochen.

Die Gewerkschaft fordert unter anderem 4 Prozent mehr Geld für die Angestellten, die Arbeitgeber beharren jedoch auf einer Nullrunde in diesem Jahr. Der Verband bot den Gewerkschaften eine Einmalzahlung im ersten Halbjahr 2022 an.

"Die Arbeitgeber haben mit ihrem Angebot in der dritten Verhandlungsrunde eine Nullnummer präsentiert", sagte Thorsten Gröger, IG Metall-Bezirksleiter und Verhandlungsführer in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. Nun schalteten die Beschäftigten "in den Warnstreikmodus um".