Hessen l Prügelnde Erstklässler, Sabotage des Unterrichts, Gefühlskälte gegenüber Mitschülern – gut eine Woche nachdem verzweifelte Lehrer der Grundschule „Aue-Fallstein“ (Harzkreis) sich in einem Brief an die Eltern gewandt hatten, hat das Bildungsministerium von Sachsen-Anhalt ein Krisenteam an die Einrichtung entsandt. Vor Ort waren dabei am Dienstag und Mittwoch sowohl der schulpsychologische Dienst als auch Kollegen einer benachbarten Förderschule mit dem Schwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung, hieß es am Donnerstag aus dem Bildungsministerium.

Mit einer Dreifach-Strategie soll die seit Monaten angespannte Situation an der 163 Schüler zählenden Schule im Osterwiecker Ortsteil Hessen nun entschärft werden. So sollen Förderschullehrer ihre Grundschul-Kollegen im Umgang mit Verhaltensauffälligkeiten beraten und dabei Einzelfälle der vergangenen Monate aufarbeiten.

In einem zweiten Schritt soll der Kontakt zwischen Lehrern und Eltern intensiviert werden, sagte ein Sprecher. Geplant sei ein Gespräch mit dem Schulelternrat, das der Vorbereitung einer Veranstaltung mit allen Eltern dienen soll. Die dritte Säule werde ein Sozialkompetenztraining für Schüler bilden. Die Maßnahmen seien nicht extra für die Schule entwickelt worden, so der Sprecher. Ihre Bündelung aber sei einmalig und der Brisanz der Lage geschuldet.