Magdeburg l Soviel sei schon einmal verraten: Erdbeerliebhaber können aufatmen: unsere Früchte sind ohne Wurm. Mit Erdbeeren aus dem Supermarkt, vom Biomarkt und mit den fünf einzigen roten Erdbeeren aus dem eigenen Garten, hat die Autorin dieses Artikels das Experiment gewagt.

Zunächst Wasser in drei Schüsseln, die Erdbeeren hinein und jede Menge Salz auf die roten Früchte. Dann noch ordentlich mit dem Löffel herumgerührt, damit sich das Salz gut verteilt und warten. Ja, wo krabbeln sie denn? Es will sich kein kleines, weißes Tier zeigen.

Vielleicht sind die kleinen Viecher wasserscheu und zeigen sich nur im Trockenen. Also alle Erdbeeren raus aus den Schüsseln, auf ein Küchenbrett verteilt und erneut warten. Aber auch nach zehn Minuten auf die Erdbeeren starren - nicht das sich heimlich ein Tier aus dem Staub macht, wenn es gerade nicht unter Beobachtung steht - kommt nicht das winzigste Würmchen zum Vorschein. Zum Glück!

Was sind das für Würmer?

Doch was sind das für Würmer, die einige Menschen an ihren Erdbeeren gefunden haben? „Das sind vermutlich Larven der Kirschessigfliege", sagt Heidrun Vogt Insektenkundlerin vom Institut für Pflanzenschutz in Dossenheim gegenüber dem SWR. Die Kirschessigfliege gehe nicht nur an Kirschen, sondern auch an Früchte und Beeren mit weicher Schale - wie eben der Erdbeere. Die Weibchen legen ihre Eier in die Frucht und daraus entwickeln sich die Larven. Das seien dann diese kleinen, weißen Würmchen, so Vogt.

Sie würden auch aus der Erdbeere kommen, wenn man diese nur mit Leitungswasser wasche. Salzwasser würde aber den Effekt noch einmal verstärken. Übersieht man diese Tierchen beim Waschen, könne man sie bedenkenlos mitessen. Im Moment seien aber noch nicht viele Kirschessigfliegen unterwegs, sagt die Insektenexpertin, daher hält sie es für unwahrscheinlich, dass sich in den frühen Erdbeeren Larven befinden.