Kein Thema brennt der Gesundheitsbranche aktuell mehr auf den Nägeln als der Pflegenotstand. Greift man sich aus dem Wust alarmierender Zahlen nur eine heraus – Arbeitgeber in der Altenpflege suchen nach einer Kündigung ein halbes Jahr nach Ersatz – erklärt das, warum der öffentliche Druck immer stärker wird. Es ist nicht fünf vor zwölf, es ist fünf nach.

Dabei braucht es nur ein wenig Empathie, um zu erkennen: Analysen, Studien oder das Beschreiben der prekären Lage helfen den alten Menschen und Pflegern genauso wenig weiter wie der Teufel an der Wand. Es muss etwas passieren! Spürbar, sichtbar, sofort. Am sinnvollsten und effektivsten wäre es, die vielen Altenpfleger, die bereits ausgestiegen sind, in ihre Profession zurückzuholen.

Dazu muss aber der Berufsstand aufgewertet und attraktiver gemacht werden. Das geht am ehesten mit einer deutlichen Anhebung des Gehalts. Zudem müssen die Arbeitsbedingungen besser werden. Hier gehört zuallererst der gesetzlich vorgegebene Personalschlüssel auf den Prüfstand.