Wittenberg (os/mn) l Schwerwiegende Folgen hatte bei Lutherstadt Wittenberg ein ins Gleisbett geworfenes Fahrrad, so die Bundespolizei am Donnerstag. Tags zuvor kollidierte ein ICE gegen 16.45 Uhr bei 160 Kilometer pro Stunde mit dem Rad. Der Triebwagen wurde beschädigt. Durch das Mitschleifen des Rades wurden 30 Meter Kabel aus dem Gleis gerissen. Wegen der notwendigen Instandsetzungsarbeiten kam es anschließend bei 29 Zugverbindungen zu Verspätungen, so die Polizei.

Durch die 50-minütige Streckensperrung kam es zu insgesamt 1283 Minuten Zugverspätungen, die 29 Züge im Personen- und Güterverkehr betroffen haben. Die Bundespolizeiinspektion Magdeburg hat Ermittlungen wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr aufgenommen und sucht nach Zeugen. Hinweise zum Fahrrad werden unter 0391/565 49 555 bei der Polizeiinspektion oder 0800/68 88 000 bei der Bundespolizei entgegengenommen.