Naumburg/Bad Kösen (dpa) l Die traditionelle Weinmeile zwischen Naumburg und Bad Kösen hat zu Pfingsten mehrere Tausend Besucher angelockt. Wetter und Stimmung seien bestens gewesen, berichtete eine Mitarbeiterin des Weinhauses "Luisenberg". Bei dem zweitägigen Weinfest reihten sich am Samstag und Sonntag 37 Stationen in den Weinbergen entlang der Saale aneinander. Auf einer Strecke von rund sechs Kilometern zwischen dem Weindörfchen Roßbach bei Naumburg und Bad Kösen (Burgenlandkreis) öffneten Weingüter ihre Türen und schenkten Wein aus dem Anbaugebiet aus.

Getrübt wurde die gute Stimmung vom Angriff auf zwei Männer am späten Sonntagabend. Ein 45-Jähriger musste im Krankenhaus behandelt werden, wie die Polizei am Montag mitteilte. Ein 27-Jähriger erlitt eine Platzwunde, die vor Ort versorgt wurde. Die beiden Männer wurden demnach im Ortsteil Roßbach von mehreren Personen attackiert. Ein 18 Jahre alter Tatverdächtiger wurde später vorläufig festgenommen. Zu den Vorwürfen äußerte er sich den Angaben zufolge nicht. Er kam nach der Vernehmung wieder auf freien Fuß. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

Die Weinmeile gibt es seit 1999. Die Idee wurde von Enthusiasten bei einem Glas Wein geboren. Es gründete sich ein Verein, der die Meile organisiert. Mittlerweile kommen jährlich zu Pfingsten Tausende Besucher und laufen entlang der Weinberge mit Blick auf die historische Kulisse der Domstadt Naumburg und die malerischen Weinberge in Bad Kösen.

An Saale und Unstrut werden seit mehr als 1000 Jahren Reben gezogen. Das Anbaugebiet umfasst heute rund 700 Hektar.