Aschersleben (vs) l Ein betrunkener Mann hat am Sonnabend die Bundespolizei im Raum Aschersleben auf Trab gehalten. Wie die Beamten am Montag mitteilen, wurde der 24-Jährige zunächst beim Schwarzfahren zwischen Aschersleben und Sanderdorf erwischt.

Weil er stark alkoholisiert war und ein langes Messer aus seinem Rucksack herausragte, wurde ihm von einem Zugbegleiter am Bahnhof Aschersleben die Weiterfahrt untersagt. Auch eine andere Bahn wollte ihn nicht mitnehmen. Offenbar frustiert, drohte der 24-Jährige damit, vor den Zug zu springen. Dann sprang er laut Polizei ins Gleisbett und marschierte zu Fuß in Richtung Halberstadt. Die Bundespolizei sperrte die Strecke für den Bahnverkehr und Polizisten holten den Betrunkenen wieder von den Gleisen.

Ein durchgeführter Alkoholtest ergab dann einen Promille-Wert von 4,0. Außerdem fanden die Polizisten im Rucksack des Mannes insgesamt 37 Messer, darunter acht verbotene Stichwaffen, wie zum Beispiel Einhandmesser, ein Dolch und Jagdmesser.

Der 24-Jährige hatte Schürfwunden durch Stürze und wurde aufgrund dessen und wegen seines hohen Alkoholpegels zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Er muss nun mit einigen Anzeigen rechnen.