Halle (dpa) l  Das sechs Jahre alte Mädchen, das in Halle aus der Saale gerettet wurde, ist nicht durch einen Unfall in den Fluss geraten. Die Staatsanwaltschaft geht von einer Straftat aus. Dafür liege ein hinreichenden Tatverdacht vor, sagte ein Sprecher Dienstag.

Zunächst hatte die "Mitteldeutsche Zeitung" (Halle) online darüber berichtet. Nach Angaben von Zeugen soll ein Mann das Kind am Sonntag auf dem Arm durch die Innenstadt getragen haben, wie der Staatsanwalt sagte. Von ihm sei ein Phantombild erstellt worden.

Laut der Polizei hatten zwei Jogger das Mädchen gegen 8.30 Uhr aus der Saale gerettet. Ein Läufer habe Hilferufe gehört. Die Eltern hatten das Mädchen zuvor als vermisst gemeldet. Gegen sie werde weiterhin nicht ermittelt, betonte der Staatsanwalt.