Magdeburg (dpa) l Für Sachsen-Anhalt habe das Robert Koch-Institut (RKI) 2020 einen deutlichen Rückgang anderer Infektionskrankheiten um 45 Prozent registriert, teilte die DAK Gesundheit mit. 2019 seien noch mehr als 27.000 Fälle beispielsweise von Grippe, Tuberkulose, Windpocken und Noroviren erfasst worden. 2020 seien es nur noch rund 15.000 gewesen.

"Die Maßnahmen wie etwa Schul- und Kitaschließungen, Homeoffice, Abstandsregeln, Kontaktbeschränkungen und Handhygiene haben beispielsweise die Übertragung von Atemwegs- und Magen-Darm-Erkrankungen gehemmt und hatten damit insgesamt einen positiven Einfluss", sagte der Landeschef der DAK-Gesundheit in Sachsen-Anhalt, Steffen Meyrich.

Besonders deutlich sei in Sachsen-Anhalt der Rückgang bei gemeldeten Erkrankungen im Zusammenhang mit dem Norovirus ausgefallen. Das Minus habe bei rund 66 Prozent gelegen. Nach 8332 Fällen im Jahr 2019 seien im vergangenen Jahr nur noch 2839 gemeldet worden. Bei den Windpocken seien 51 Prozent weniger Fälle erfasst worden. Keuchhusten ist um 46 Prozent zurückgegangen.