Sachsen-Anhalter verdienen nur wenig mehr

Von dpa
Zahlreiche Banknoten zu 10, 20 und 50 Euro liegen auf einem Tisch.
Zahlreiche Banknoten zu 10, 20 und 50 Euro liegen auf einem Tisch. Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration

Halle - Das Entgeltplus von Vollzeitbeschäftigten in Sachsen-Anhalt ist zuletzt geringer ausgefallen als in den Vorjahren. Im Dezember 2020 verdienten sie im Schnitt 2754 Euro und damit 52 Euro brutto mehr als 2019, wie die Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Bundesagentur für Arbeit am Montag in Halle mitteilte. Der Zuwachs zwischen Dezember 2019 und Dezember 2020 betrug damit knapp 2 Prozent, in den Jahren zuvor waren es rund 4 Prozent. Bei den Zahlen geht es um das Bruttoentgelt der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten.

Bundesweit lag der Bruttomonatsverdienst Ende 2020 bei 3427 Euro, im Westen bei 3540 Euro. Zu den am besten bezahlten Berufen gehörten Ärztinnen und Ärzte mit im Schnitt 6391 Euro brutto. Dem folgten laut Statistik Lehrerinnen und Lehrer mit 5653 Euro brutto. Die niedrigsten Bruttoentgelte wurden den Angaben nach in Berufen der Gastronomie mit 1708 Euro brutto gezahlt, noch darunter lagen Berufe der Körperpflege wie Friseur und Kosmetik mit 1470 Euro brutto. Errechnet wurde der statistische Mittelwert, der Median.