Sachsen-Anhalts Hochschulen: Projektstart zu digitaler Lehre

Von dpa
Ein Student bedient an einem Notebook die Lernplattform Moodle.
Ein Student bedient an einem Notebook die Lernplattform Moodle. Marijan Murat/dpa/Symbolbild

Halle (Saale) - Die staatlichen Hochschulen in Sachsen-Anhalt starten ein gemeinsames Projekt zur Vernetzung und zum Ausbau der digitalen Hochschullehre. Damit solle Wissen über digitale Prüfungen, hybride Lernszenarien und Online-Weiterbildung für Lehrende gebündelt werden, teilte die federführende Martin-Luther-Universität (MLU) in Halle am Mittwoch mit. Für die kommenden drei Jahren stünden dafür rund fünf Millionen Euro zur Verfügung.

Neben der MLU in Halle sind auch die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, die Hochschulen Anhalt, Harz, Magdeburg-Stendal und Merseburg sowie die Kunsthochschule Burg Giebichenstein und die Fachhochschule der Polizei beteiligt. Das Wissen solle den Teilnehmern frei zugänglich gemacht werden. Zudem sollen Mitarbeiter einer projektinternen Agentur bei der Umsetzung und Koordination helfen.

Das Geld stammt von der Stiftung „Innovation in der Hochschullehre“. Die bedachte in ihrer ersten Förderrunde bundesweit 139 Projekte mit insgesamt 330 Millionen Euro für die kommenden drei Jahre.