Magdeburg l Wegen der eisigen Temperaturen der vergangenen Tage haben die Wasser- und Schifffahrtsämter reagiert. Am Wasserstraßenkreuz Magdeburg arbeitet ununterbrochen eine Sprudelanlage. Das Wasser bleibt so in Bewegung und die Anlage eisfrei. Die Schleuse Rothensee verbindet den Mittellandkanal mit den Magdeburger Häfen und der Elbe.

Die Lage auf dem Mittellandkanal ist derweil noch entspannt. Lediglich in den Häfen ist die Eisdecke dicker. In Haldensleben liegt der Eisbrecher in Einsatzbereitschaft. Der Seewolf steht "unter Dampf", musste jedoch noch nicht ausrücken. Ob es dabei bleibt, werden die nächsten Tage zeigen.  

Für andere Häfen und Kanäle in Richtung Norden wurden schon offizielle Eröffnungsmeldungen für Eislagen herausgegeben. So ist im Hafen Tießau bei einer Eisdicke von zwei bis fünf Zentimeter die Schifffahrt behindert. Auch auf dem Berlin-Spandauer-Schifffahrtskanal ist das Eis bereits fünf Zentimeter dick.