Scholz beim Wahlkampfabschluss: Lebensleistungen anerkennen

Von dpa
Olaf Scholz (SPD) spricht.
Olaf Scholz (SPD) spricht. John Macdougall/AFP/POOL/dpa/Archivbild

Magdeburg - Zum Wahlkampfabschluss der SPD in Sachsen-Anhalt hat Kanzlerkandidat Olaf Scholz für mehr Miteinander in der Gesellschaft plädiert. „Wir müssen dafür Sorge tragen, dass alle Lebensleistungen anerkannt werden - mit dem, was getan wird, mit der Wertschätzung und auch mit dem Geld, es muss auch ordentlich bezahlt werden in Deutschland“, sagte Scholz am Donnerstag zum Wahlkampfabschluss vor SPD-Mitgliedern in Magdeburg. Er plädierte wiederholt für die Erhöhung des Mindestlohnes auf 12 Euro. Gerade im Osten Deutschlands profitierten viele Menschen davon.

SPD-Spitzenkandidatin Katja Pähle appellierte an die SPD-Mitglieder, auf den letzten Metern des Wahlkampfes nochmal Schwung zu holen und ermunterte: „Das, was wir am Sonntag als Ergebnis kriegen werden, das ist unser aller Ergebnis. Und ich weiß, dass es gut sein wird.“ In Umfragen verschiedener Meinungsforschungsinstitute lag die SPD zuletzt bei zehn Prozent.

Pähle benannte als Schwerpunkte der SPD für die Zukunft: bessere und tarifgerechte Bezahlung bei öffentlichen Aufträgen und Investitionen nach der Pandemie in die Krankenhäuser in Höhe von 600 Millionen Euro in fünf Jahren. Zudem solle es kostenfreie Bildung von der Kita an geben und eine beschleunigte Digitalisierung.

Am Sonntag wird in Sachsen-Anhalt ein neuer Landtag gewählt. Aktuell regiert die SPD gemeinsam mit der CDU und den Grünen in Deutschlands erstem Kenia-Bündnis auf Landesebene.