Wulfen/Magdeburg (dpa/hi) l Bei dem Zusammenstoß eines Intercity Zuges der Deutschen Bahn mit einem Lkw ist am Donnerstagabend ein 27-jähriger Lastwagenfahrer aus Berlin ums Leben gekommen. Bei der Kollision riss die Zugmaschine des Lkws ab und wurde mehr als 500 Meter mitgeschleift. Der Lkw-Fahrer einer Spedition aus Thüringen soll sofort tot gewesen sein. Eine Anwohnerin berichtete von einem extrem lauten Knall gegenüber der Polizei. Mit Spezialwerkzeug musste das Führerhaus von der Lok getrennt werden.

Die Bahnstrecke zwischen Magdeburg und Leipzig bleibt am Freitag vorerst gesperrt. Der Fernverkehr werde derzeit umgeleitet, für die Regionalverbindungen sei ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet worden, teilte ein Sprecher der Deutschen Bahn am Freitag mit. Auf allen betroffenen Verbindungen komme es zu Verzögerungen und Einschränkungen. Wie lange die Strecke gesperrt bleibt, sei noch unklar.

Reisende und Lokführer unverletzt

Wie durch ein Wunder wurden der Lokführer und ein Zugbegleiter nur leicht verletzt. Die 50 Reisenden blieben unverletzt und wurden mit Bussen und Taxen zu ihren Zielorten gebracht. Wie es zu dem Unfall kam, ist offiziell noch unklar.

Seit Tagesanbruch am Freitagmorgen laufen die Bergungsarbeiten auf der Bahnstrecke zwischen Leipzig und Magdeburg auf Hochtouren.