Magdeburg l Neuer Wirbel in der AfD. Erst Dienstagmittag war ein Vorstands-Trio vorgeprescht und hatte die fristlose Kündigung der Fraktionssprecherin verkündet. Offenbar ein Alleingang. Am frühen Dienstagabend pfiff die Fraktion die Oberen zurück. Der Landtagsabgeordnete André Poggenburg bestätigte, der Vorstoß des Trios sei „kurz- und kleingerissen“ worden. Es habe in der Fraktion eine übergroße Mehrheit dafür gegeben, die fristlose Kündigung zurückzunehmen. Das Ganze, so Poggenburg, könne für das Trio zum „Rohrkrepierer“ werden.

Was war passiert? Mit Fraktionschef Oliver Kirchner, dem 1. stellvertretenden Vorsitzenden Ulrich Siegmund und dem Parlamentarische Geschäftsführer Robert Farle hatten drei Fraktionsvorständler kurzfristig zu einem Pressegespräch eingeladen. Hauptbotschaft war: Der Pressesprecherin wird fristlos gekündigt. Die Veranstaltung geriet zu einer Art Tribunal. In aller Öffentlichkeit wurde schmutzige Wäsche gewaschen. Die Sprecherin habe in der Fraktion, so behauptete Kirchner, „sachfremde Leistungen während ihrer Kerntätigkeit“ erbracht. Beweise dafür hätten sie auf dem Dienstrechner und -handy gefunden.

Für Poggenburg Parteiarbeit geleistet?

Zwar stand die Sprecherin im Fokus aller Vorwürfe. Doch die Kritik zielte auch auf den ehemaligen AfD-Landes- und Fraktionschef André Poggenburg. Für den soll die Fraktionssprecherin in ihrer Dienstzeit Parteiarbeit geleistet haben. „Völliger Blödsinn“, sagte Poggenburg dazu. Er attackierte den Vorstoß des Vorstands-Trios frontal: „Es wird auf niveaulose und fraktionsschädigende Weise versucht, persönliche Befindlichkeiten auszuleben.“ Poggenburg war bis März Fraktionschef, die Sprecherin eine seiner engsten Mitarbeiterinnen.

Nach einer umstrittenen Rede am Aschermittwoch verlor Poggenburg Landes- und Fraktionsvorsitz. Neuer Fraktionschef wurde Oliver Kirchner. Der fühlt sich, so ist zu hören, in den Medien zu schlecht „verkauft“. Was auch der Sprecherin angelastet wird. Argwöhnisch wurde beobachtet, dass Poggenburg trotz geschwundenen Einflusses immer noch gefragter Ansprechpartner ist. Teile der neuen Fraktionsspitze sind Poggenburg nicht wohlgesonnen. Nun also will die Führung Beweise dafür haben, dass die Fraktionssprecherin Einfluss auf parteipolitische Papiere genommen oder Stellungnahmen für Poggenburg mit formuliert hat. Zudem habe sie Daten vom Laptop gelöscht und so versucht, Beweise zu vertuschen. Das Vorstands-Trio kündigte an, Schadenersatzforderungen gegen die Sprecherin und gegen Poggenburg prüfen zu lassen.

Die geschasste Sprecherin sagte: „Ich verwahre mich gegen die böswilligen und falschen Vorwürfe des Fraktionsvorstandes. Dieser Stil spricht für sich selbst. Im Übrigen verpflichtet mich mein Arbeitsvertrag zum Stillschweigen.“ Sie hat eine Kündigungsschutzklage eingereicht.