Halle (dpa) l Die Stadt Halle will als Konsequenz der Absage der Internationalen-Tourismusbörse (ITB) in Berlin verstärkt direkt bei Reiseveranstaltern in Deutschland um Besucher werben. Im Mittelpunkt stehe dabei eine große Ausstellung im Landesmuseum für Vorgeschichte, sagte Isabel Hermann, Sprecherin der Stadtmarketing Halle (Saale) GmbH, am Samstag. Unter dem Motto "Die Welt der Himmelsscheibe von Nebra – Neue Horizonte" widmet sich die Schau ab 20. November neuen Erkenntnissen zur Entstehung der etwa 3600 Jahre alte Bronzescheibe.

Hermann zufolge kommen die potenziellen Museumsbesucher der Stadt meist auch aus den benachbarten Bundesländern. "Insofern bricht uns dieser Markt mit der Absage der Messe nicht komplett weg", sagte sie. Die Stadtmarketinggesellschaft teile die Entscheidung der Messeleitung am Freitag, die ITB aufgrund der weiteren Risikolage zum Coronavirus abzusagen. "Sicherheit und Gesundheit für Aussteller, Fachbesucher, das Berliner Publikum und nicht zuletzt für das hallesche Messeteam gehen in jedem Fall vor", erklärte Mark Lange, Geschäftsführer der Stadtmarketinggesellschaft.

In Halle gehören Museen wie das Landesmuseum zu den beliebten Zielen von Touristen. Zum Bestand des Hauses gehört die "Himmelsscheibe von Nebra". Die Bronzescheibe mit Symbolen aus Gold gilt als weltweit älteste bisher bekannte, konkrete Darstellung astronomischer Phänomene rund um den Mond. Sie wurde 1999 von Raubgräbern bei Nebra (Burgenlandkreis) entdeckt.