Magdeburg (ab) l „Es ist ein deutliches Bekenntnis der Amerikaner zur Nato“, sagt der Kommandeur des Landeskommandos Sachsen-Anhalt, Oberst Halvor Adrian, über die Truppenverlege-Übung „Defender 2020“ von West nach Ost auf der Autobahn 2. Am 25. Februar soll der Straßentransport der US-Truppen beginnen und die Großübung damit auch Sachsen-Anhalt betreffen. Insgesamt werden nach aktueller Planung der US-Armee etwa 2300 Fahrzeuge auf den Straßen Sachsen-Anhalts unterwegs sein – davon werden etwa 1500 Fahrzeuge in das „Convoi Support Center“, auch Rastraum genannt, in Burg verlegt.

Die Gesamtzahl der Fahrzeuge pro Straßenkonvoi sei auf maximal 20 begrenzt, teilt Adrian mit. Von diesen Konvois sollen mehrere ausschließlich nachts unterwegs sein – bis zum 18. Mai sechs Mal jeweils eine Woche lang. Die Woche vor und nach Ostern bleiben ausgespart. Der Großteil der Fahrzeuge werde in Zusammenarbeit mit der DB Cargo verlegt. Es sei mit einem Gesamtvolumen von etwa 35 000 Fahrzeugen und etwa 37. 000 Soldaten zu rechnen. 18 Nationen beteiligen sich an der Übung „Defender 2020“. Sie ist die größte Nato-Übung seit 25 Jahren.