Magdeburg (dpa) l Gelockt von hohen Jackpots haben die Sachsen-Anhalter im 2018 deutlich mehr für das Lottospielen ausgegeben. Die Spieler hätten rund 191,2 Millionen Euro investiert und damit 11 Millionen Euro mehr als im Vorjahr, sagte die Geschäftsführerin der Lotto-Toto GmbH Sachsen-Anhalt, Maren Sieb, am Freitag in Magdeburg.

Das entspreche einem Umsatzplus von 6,2 Prozent und damit dem höchsten aller 16 deutschen Lotterie-Gesellschaften. Für das Land sei es der höchste Umsatzzuwachs seit 19 Jahren. Der lange nicht geknackte Eurojackpot beflügelte laut Sieb die Spielfreude. Mitte 2018 sei dann noch der 45-Millionen-Euro-Gewinn eines Ehepaars aus dem Landessüden hinzugekommen.

Insgesamt haben die Sachsen-Anhalter den Angaben zufolge sieben Millionen Mal Geld gewonnen – insgesamt 94 Millionen Euro. Fünf Lotto-Spieler wurden Millionäre, 34 Tipper gewannen Beträge ab 50.000 Euro. Am vergangenen Jahr sei besonders gewesen, dass mit rund 100.000 Euro weniger Gewinne liegengeblieben seien. "In den Vorjahren waren es teilweise bis zu einer Million Euro. Die Sachsen-Anhalter haben dazugelernt." Zudem würden neue Regeln gelten, nach denen sich Gewinner noch bis zu drei Jahre später melden könnten, um das Geld abzuholen.

Lotto will Produkte weiterentwickeln

"Lotto ist ein Gemeinwohl-Modell", betonte Sieb. Sonst könnten viele gemeinwohlorientierte Vorhaben nicht gefördert werden. Im vergangenen Jahr seien aus den Spieleinsätzen 374 soziale, kulturelle und Sport-Projekte mit 6,35 Millionen Euro unterstützt worden. Außerdem profitierte die Landeskasse mit 64,4 Millionen Euro, weil Lotto-Toto Steuern und Konzessionsabgaben zahlt. Das Plus habe im Vergleich zum Vorjahr bei 3,3 Millionen Euro gelegen.

Um mehr Lotto-Spieler zu gewinnen, will Lotto-Toto seine Produkte weiterentwickeln. Dabei geht der Trend Richtung Online und schnellen Gewinnen. Bislang würden nur vier Prozent des Umsatzes im Internet gemacht, sagte die Geschäftsführerin. Ziel sei etwa, ein neues Rubbellos, das von der kommenden Woche an in den festen Verkaufsstellen angeboten wird, auch online spielbar zu machen. Besonders jüngere Spieler wollten schnelle Gewinne und nicht tagelang auf eine Lotto-Ziehung warten. Die Pläne lägen beim Innenminister, der für die Genehmigung zuständig sei.

2018 gab rechnerisch jeder Sachsen-Anhalter rund 86 Euro für Lotto-Produkte aus – vom Rubbellos bis zum klassischen Spiel "6 aus 49", wie Lotto-Toto weiter mitteilte. Der Schnitt der neuen Länder habe bei knapp 77 Euro gelegen, in der Altbundesrepublik seien es gut 91 Euro. Über den gesamten Lotto- und Toto-Block war ein Einwohner durchschnittlich mit knapp 89 Euro dabei.