Uta-Treffen geht zu Ende

Naumburg (dpa/sa) - Das sechste Uta-Treffen in Naumburg geht mit Ausflügen in die Umgebung zu Ende. Knapp 130 Namensvetterinnen der bekannten Stifterfigur des Naumburger Doms - Uta von Ballenstedt - versammelten sich seit Freitag in der Domstadt, wie die Sprecherin der Vereinigten Domstifter, Kerstin Wille, in Naumburg sagte. Unter dem Motto Handgemacht - Kunst, Handwerk und Kulinarik besuchten sie Workshops, Führungen und Konzerte. Zu den Höhepunkten gehörte ein Gruppenfoto in der historischen Kathedrale. Neben den Utas aus ganz Deutschland - und sogar einer aus Moskau - kamen zu dem Treffen auch einige Namensvetter der anderen Stifterfiguren des Doms.

Insgesamt gibt es zwölf dieser Statuen - von Ekkehard bis Reglindis. Experten zählen sie zu den bedeutendsten Kunstwerken des Mittelalters. Derzeit bewirbt sich der Dom um einen Platz auf der Welterbeliste der Unesco.