Halle (dpa) l Nebel, Regen und Glätte sind vergleichsweise selten Ursache für Verkehrsunfälle in Sachsen-Anhalt, bei denen Menschen zu Schaden kommen.

Witterungsbedingte Verkehrsunfälle machten im vergangenen Jahr 0,5 Prozent aller 7903 polizeilich erfassten Straßenverkehrsunfälle mit Verletzten oder Getöteten aus, wie das Statistische Landesamt am Dienstag in Halle mitteilte.

So habe es 2019 fünf Unfälle mit Verletzten aufgrund schlechter Sicht bei Nebel gegeben, 32 hätten sich bei Glätte infolge von Regen ereignet. Die meisten Unfälle mit Personenschaden geschahen den Angaben zufolge nach Vorfahrts- oder Vorrangfehlern (1631) sowie wegen zu hoher Geschwindigkeit (1355).