Magdeburg l Gute Nachricht für Gastronomen in Sachsen-Anhalt: Ab Donnerstag (17. September) kann der Mindestabstand von 1,50 Metern in Gaststätten unterschritten werden, wenn die Betreiber geeignete Trennwände aufgestellten. So können die Gastronomen in der Wintersaison mehr Gäste aufnehmen und somit wirtschaftlicher arbeiten.

Es entfällt zudem das Ausfüllen von Anwesenheitslisten. Dies ist künftig nur noch bei Veranstaltungen und Feiern sowie in Sportstätten und Diskotheken vorgeschrieben.

Clubs und Diskotheken dürfen ab dem 1. November wieder öffnen. Voraussetzung dafür ist, dass eine Auslastung von 60 Prozent nicht überschritten wird, Anwesenheitslisten geführt werden und auf Mindestabstände geachtet wird.

Private Feiern bleiben bis zu 50 Personen erlaubt. Fachkundig organisierte Veranstaltungen in geschlossenen Räumen dürfen mit bis zu 500 Personen, ab 1. November mit bis zu 1000 Personen stattfinden.

Auch der Bummel über Weihnachtsmärkte wird ermöglicht. Ordner sollen aber darauf achten, dass nicht mehr als zehn Menschen zusammenstehen.

Sachsen-Anhalt hat bundesweit vergleichsweise niedrige Infektionszahlen. Die am Dienstag, 15. September, beschlossene Verordnung bleibt bis zum 18. November gültig.