Waldbrand

Lage im Harz entspannt sich weiter: Löscharbeiten an Bahnstrecke

Beim Waldbrand am Brocken im Harz hat sich die Lage offenbar weiter entspannt. Dennoch dürften die Löscharbeiten noch einige Tage andauern, prognostizieren die Einsatzkräfte.

Von Matthias Strauß Aktualisiert: 09.09.2022, 12:03
Beim Waldbrand am Brocken im Harz in Sachsen-Anhalt entspannt sich die Lage weiter. Ein Zug der Brockenbahn wird für Löscharbeiten eingesetzt. Foto:
Beim Waldbrand am Brocken im Harz in Sachsen-Anhalt entspannt sich die Lage weiter. Ein Zug der Brockenbahn wird für Löscharbeiten eingesetzt. Foto: Matthias Strauss

Brocken/Wernigerode/Halle - Die Lage beim Waldbrand am Brocken im Harz hat sich weiter entspannt. Dennoch dürften die Löscharbeiten noch einige Tage andauern. Zur Unterstützung der Einsatzkräfte sind weitere Feuerwehren angekommen. Unter anderem aus Halle an der Saale und Göttingen. „Unsere Aufgabe besteht heute darin, den Zug der Brockenbahn zu besetzen und an der Bahnstrecke Restlöscharbeiten durchzuführen", so Stefan Schneider von der Feuerwehr Halle (Saale) am Freitagmorgen (09.09.2022).

Der Löschzug der Harzer Schmalspurbahn ist mit einem Kesselwagen und einer Pumpe ausgestattet. Dieser wird von den Hallensern auf dem Brockengipfel mit Wasser befüllt, danach geht es auf die anstregende Reise. Die Einsatzkräfte, Wasserschläuche und die weitere Ausrüstung werden dabei im Personenwagen mitgeführt. Wo es nötig ist, müssen die Feuerwehrleute auch mit dem Rucksack ins unwegsame Gelände vordringen, um Glutnester zu löschen.

Das Wetter auf dem Brocken zeigt sich derzeit von der herbstlichen Seite. Die Temperatur beträgt nur um die 9 Grad Celsius und die Sichtweite liegt bei etwa 80 Meter. „Es ist die ganze Zeit nur Nebel, aber wir sind gerne hier, um zu helfen. Es ist zwar nicht der erste große Einsatz in diesem Jahr, aber dennoch etwas ganz Besonderes. Die meisten von uns haben das erste Mal die Nacht auf dem Brocken verbracht", so Stefan Schneider.