Waldbrandgefahr groß: Tief „Peter“ bringt kräftige Gewitter

Von dpa

Halberstadt - In vielen Teilen Sachsen-Anhalts steigt wegen der Trockenheit die Waldbrandgefahr. Wie das Landeszentrum Wald in Halberstadt (Landkreis Harz) am Samstag auf seiner Internetseite mitteilte, gilt im Landkreis Jerichower Land und im Landkreis Stendal aktuell die Waldbrandgefahrenstufe vier von fünf. In den meisten Landesteilen, etwa in der Dübener Heide und in den Landkreisen Mansfeld-Südharz und dem Salzlandkreis, sei bereits die Warnstufe drei erreicht worden. Wer in Wäldern unterwegs sei, sei zu höchster Aufmerksamkeit aufgerufen, hieß es. Rauchen, offenes Feuer und Grillen seien nicht gestattet.

Zumindest regional könnte der „sumpfige Peter“ für Entspannung sorgen. Das Tief bringt nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Wochenende Schauer und teils kräftige Gewitter - allerdings nur lokal. Der Osten und vor allem die Regionen östlich der Elbe werden laut DWD wohl bis auf den Dienstag weitgehend von den Schauern und Gewittern verschont. Vielmehr könne dort die Sonne fast ungehindert scheinen, hieß es.