Wernigerode l Wie der Deutsche Wetterdienst meldet, soll es in weiten Teilen Sachsen-Anhalts auch bis zum Freitag zu stürmischen Böen bis hin zu Orkanböen kommen. Sachsen-Anhalt wird demnach von den Ausläufern eines Orkantiefs beeinflusst.

In der Nacht zum Freitag wird der Höhepunkt der Windentwicklung erreicht, dann sind verbreitet Sturmböen bis 85 Kilometer pro Stunde in der Südhälfte auch schwere Sturmböen bis 100 Kilometer pro Stunde möglich. Dort sind auch einzelne orkanartige Böen bis 115 Kilometer pro Stunde nicht ausgeschlossen. Der Wind weht weiter aus West bis Südwest.

Im Oberharz muss mit Sturmböen und orkanartigen Böen gerechnet werden. Auf dem Brocken treten Orkanböen um 120 Kilometer pro Stunde auf. Auch einzelne kurze Gewitter sind nicht auszuschließen. Im Oberharz sinkt die Schneefallgrenze in der Nacht zm Freitag auf 800 Meter , gegen Freitagmorgen auf 400 Meter. Drei bis sieben Zentimeter Neuschnee sind möglich. Auch in der Altmark kann es am Freitagmorgen etwas Neuschnee mit Glättebildung geben.

Am Vormittag ist mit noch Sturmböen bis 85 Kilometer pro Stunde zu rechnen, auf dem Brocken können auch schwere Sturmböen um 100 Kilometer pro Stunde aus West bis Nordwest auftreten. In der zweiten Tageshälfte sind keine gravierenden Windgeschwindigkeiten mehr zu erwarten. Allerdings fällt Oberhalb 200 Meter etwas Neuschnee bis fünf Zentimeter. Örtlich muss mit kurzen Gewittern gerechnet werden.