Dresden (dpa) - Die 37 Pfarreien im bis nach Ostthüringen reichenden Bistum Dresden-Meißen bekommen finanzielle Unterstützung wegen der Corona-Pandemie. Das Bischöfliche Ordinariat gewährt ihnen nach Angaben vom Dienstag einen einmaligen Sonderzuschuss von insgesamt 420 000 Euro, um besondere Belastungen auszugleichen. Damit sollen das Gemeindeleben stabilisiert und Spielräume eröffnet werden.

Die katholischen Dekanate hatten um Hilfe gebeten, weil ihre Haushalte auch durch wegfallende Kollekteneinnahmen unter besonderem Druck stünden. In den nächsten Wochen erhalten die Pfarreien, die zwischen 516 und 8950 Mitglieder haben, pauschal je drei Euro pro Gläubigem. Im Zuge des Corona-Shutdowns haben sie laut Ordinariat seit Mitte März weniger Gottesdienstbesucher und spürbare Einnahmeausfälle wegen Klingelbeutel-Verzichts. Sie investierten in Alternativen wie Livestreams, telefonische Seelsorge oder auch Einkaufsdienste für Risikogruppen sowie Infektionsschutz.