Magdeburg (dpa/sa) - Bei einem Brand in einem Magdeburger Mehrfamilienhaus ist ein 51-jähriger Bewohner gestorben. Ein Anwohner hatte am frühen Mittwochmorgen den Rauchmelder gehört, wie die Polizei in Magdeburg mitteilte. Rauchgeruch drang schon in den Hausflur. Beim Löschen fanden Feuerwehrleute den Mann. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht, erlag aber seinen Verletzungen im Lauf des Morgens. Zur genauen Brandursache konnt die Polizei zunächst noch nichts sagen. Sie hält es aber für nicht ausgeschlossen, dass eine auf dem Tisch liegen gelassene Zigarette zum Schwelbrand führte.

Pressemitteilung