Leipzig/Halle (dpa) - Zur gemeinsamen Museumsnacht in Leipzig und Halle öffnen an diesem Samstag (11.5.) 80 Museen für die Besucher. Die Veranstaltung sei inzwischen gut erprobt, sagte Leipzigs Kulturdezernentin Skadi Jennicke am Montag. Im letzten Jahr kamen rund 65 000 Interessierte. Dieses Jahr sind mehr als 400 Veranstaltungen geplant. Neu dabei sind das Kunstkraftwerk und das Reclammuseum in Leipzig und das Graf-Luckner-Museum in Halle.

Viel Wert legen die Veranstalter laut Jennicke auf familienfreundliche und interaktive Angebote. Im Grassimuseum Leipzig etwa können sich die Besucher in einer Live-Escape-Challenge durch das Museum rätseln. Und wie der Direktor des Händelmuseums, Clemens Birnbaum berichtete, wird die Gruppe "Händels Harlekin" im Händel-Haus in Halle auftreten und musikalisches Improtheater aufführen.

Das Naturkundemuseum Leipzig wiederum zieht nach Angaben der Organisatoren seit Jahren die meisten Besucher in der Museumsnacht an und beschäftigt sich dieses Jahr mit "verblüffenden Krabblern und fiesen Kribblern". Eröffnet wird die Museumsnacht am Samstag um 17.30 Uhr im Innenhof des Kunstmuseums Moritzburg in Halle von der Jazzband "valentine B." Danach können die Besucher mit ihren Tickets kostenlos den ÖPNV zwischen Halle und Leipzig nutzen.

Internetseite der Veranstaltung