Halle/Nordhausen (dpa) - Die Züge von Abellio rollen nach Angaben des Unternehmens trotz des Sturmtiefs "Sabine" wieder fast überall in Sachsen-Anhalt und Thüringen. Eine Ausnahme sei noch die Strecke zwischen Haldensleben und Oebisfelde (Landkreis Börde), wie ein Sprecher der Abellio Rail Mitteldeutschland GmbH am Montag in Halle sagte. Als Ersatz werden Busse angeboten.

Allerdings fahren die Züge von Abellio aus Sicherheitsgründen deutlich langsamer als sonst. Reisende müssten vorerst weiter mit Verspätungen und eventuell auch Ausfällen rechnen, hieß es. Insgesamt habe der Sturm von Sonntag zu Montag keine größeren Schäden angerichtet. Es sei niemand verletzt worden. Züge, die im Auftrag von Abellio fahren, seien nicht beschädigt worden. Die gesperrte Zugverbindung zwischen Sangerhausen (Landkreis Mansfeld-Südharz) und Nordhausen in Thüringen ist den Angaben zufolge inzwischen auch wieder frei.

Reiseinformationen von Abellio