Lichtenau (dpa/sn) - Beim Getränkehersteller Lichtenauer Mineralquellen GmbH ist nach dem Rekord von 2018 der Absatz im vergangenen Jahr etwas zurückgegangen. Wurden 2018 noch 178 Millionen Liter alkoholfreie Getränke abgesetzt, so lag der Absatz 2019 mit 170 Millionen Liter dennoch höher als geplant, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der Umsatz sei um 1,6 Prozent auf 54,5 Millionen Euro gewachsen.

Im Segment Mineralwasser sei man in der Kernregion Sachsen weiterhin Marktführer, hieß es. In ganz Ostdeutschland bleibe Lichtenauer Mineralwasser auf Platz 3 die erfolgreichste Regionalmarke. Die Marke Vita-Cola sei in Ostdeutschland die Nummer 2 bei den Colas und Limonaden, in Thüringen sogar Spitzenreiter. Vita Cola wird auch in Schmalkalden (Thüringen) und sowie im mecklenburg-vorpommerschen Bad Doberan abgefüllt.

Die Lichtenauer Mineralquellen GmbH ist eigenen Angaben zufolge ein selbstständiges Tochterunternehmen der Hassia Mineralquellen Bad Vilbel (Hessen). Die aktuell 225 Mitarbeiter stellen den Angaben nach über 70 Produkte her. Täglich werden demnach rund 700.000 Flaschen Mineralwasser und andere alkoholfreie Getränke produziert.