Lutherstadt Wittenberg (dpa/sa) - Das 360-Grad-Kunstwerk "Luther 1517" von Yadegar Asisi bleibt Wittenberg noch bis Oktober 2024 als Touristenmagnet erhalten. Es zeigt seit der Eröffnung im Oktober 2016 auf 15 mal 75 Metern die wichtigsten Protagonisten der Reformation und ihren Alltag. In den vergangenen knapp vier Jahren haben laut den Organisatoren knapp 600 000 Menschen das Panorama besucht. Asisi, der in verschiedenen Ländern Panoramen zu verschiedenen Themen gestaltet hat, schuf "Luther 1517" zum 500. Reformationsjubiläum.

Am Freitag übergibt Margot Käßmann als Botschafterin des Reformationsjubiläums und Schirmherrin des Panoramas die Ausstellung in die Hände von Landesbischof Friedrich Kramer. Dahinter steckt ein Gesellschafterwechsel in der gemeinnützigen Betreibergesellschaft "Luther 1517 gGmbH" des Panoramas. Statt des Vereins, der die kirchlichen Veranstaltungen zum Reformationsjubiläum 2017 organisierte, ist nun die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM) Gesellschafter. Für die Besucherinnen und Besucher ändere sich nichts, sagte ein Sprecher der Luther 1517 gGmbH.

Infos Asisi-Panorama "Luther 1517"