Burg (dpa/sa) - Auf der Abfahrt von der Autobahn 2 bei Burg ist am Samstagmorgen ein Auto ausgebrannt. Der Wagen sei Richtung Berlin unterwegs gewesen, als plötzlich Qualm aus dem Motorraum drang. Der 50 Jahre alte Fahrer sei deswegen bei Burg-Zentrum abgefahren, teilte die Polizei in Magdeburg mit. Verletzt wurde niemand. Die Feuerwehr löschte die Flammen, konnte aber ein Ausbrennen des Wagens nicht verhindern. Es habe kurzzeitig Verkehrsbehinderungen an der Anschlussstelle der A2 gegeben.

Neben dem Verlust seines Autos hat der Brand für den Fahrer noch weitere unangenehme Folgen. Der 50-Jährige sei nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis gewesen, teilte die Polizei mit. Die Pflichtversicherung für den Wagen fehlte. Der 50-Jährige kassierte zwei Anzeigen und wird laut Polizei auch die Kosten für den Feuerwehreinsatz und die Schäden am Straßenbelag aus eigener Tasche begleichen müssen.