Dessau-Roßlau (dpa/sa) - Aus mehr als 500 Bewerbungen hat eine Jury zwei Künstlerinnen aus Kolumbien und Großbritannien für die Bauhaus-Residenz im kommenden Jahr ausgewählt. Sie werden 2021 in den Meisterhäusern in Dessau leben und arbeiten, wie die Stiftung am Dienstag mitteilte. Das Projekt sei eine Kooperation der Bauhaus-Stiftung und der Galerie für Zeitgenössischen Kunst in Leipzig.

Andrea Acosta wurde in des kolumbianischen Hauptstadt Bogotá geboren und lebt in Berlin. Sie beschäftige sich mit der Bausubstanz der Meisterhäuser. Dabei schafft sie Texte, Fotos und Installationen. Die Britin Rita Evans entwickelt Objekte unter anderem aus Keramik, Textilien oder Holz. Während ihrer Zeit in Dessau arbeiten beide Künstlerinnen zum Thema Infrastruktur. Ihre Werke sollen im Haus Gropius präsentiert werden.

Mehr zum Bauhaus Dessau

Mehr zur Bauhaus-Residenz