Gardelegen (dpa/sa) - Nach dem Wohnungsbrand mit fünf Verletzten in Gardelegen am Mittwoch geht die Polizei von einem technischen Defekt als Ursache für das Feuer aus. Der Brand, bei dem eine Frau und ihre vier Kinder verletzt worden waren, sei in der Nähe eines älteren Flachbildschirms ausgebrochen, teilte die Polizei am Donnerstag in Salzwedel mit. Hinweise auf Brandstiftung seien nicht gefunden worden.

Die 39-Jahre alte Mutter hatte schwere Verbrennungen an den Händen und im Gesicht erlitten. Ihre Kinder im Alter von 5 bis 15 Jahren hatten das Krankenhaus nach kurzer Zeit wieder verlassen können. Bei dem Brand im Ortsteil Mieste waren mehrere Wohnungen des Mehrfamilienhauses zunächst unbewohnbar geworden. Der Schaden war auf rund 300 000 Euro geschätzt worden.

Pressemitteilung