Dessau-Roßlau/Wittenberg (dpa/sa) - Wegen eines brutalen Überfalls auf ein Schmuckgeschäft in Wittenberg ist ein 48-Jähriger zu sieben Jahren und vier Monaten Haft verurteilt worden. Das Landgericht Dessau-Roßlau sah es in seinem Urteil vom Donnerstag als erwiesen an, dass der Pole im Oktober 2012 die Verkäuferin in dem Geschäft niederschlug und Schmuck sowie Uhren im Wert von 49 000 Euro mitnahm. Mit einem Schlag fügte er der Frau eine Gesichtsfraktur zu. Damals flüchtete er gemeinsam mit zwei Komplizen, DNA-Spuren überführten ihn.

Die Vorsitzende Richterin betonte, der Verurteilte habe das Leben des Opfers zerstört. Die ehemalige Verkäuferin habe bleibende gesundheitliche Schäden und sei arbeitsunfähig. Der 48-Jährige hatte die Tat vor Gericht teilweise gestanden, konnte sich an den genauen Hergang aber nicht mehr erinnern. Er zeigte Reue. Das Gericht verurteilte ihn wegen schweren Raubes und gefährlicher Körperverletzung und auch zum Aufenthalt in einer Entzugsklinik.