Leipzig (dpa) - Als diesjähriger Gast der Leipziger Buchmesse (15. bis 18. März) will Rumänien tiefe Einblicke in das Land am östlichen Rand Europas geben. Rund 40 Neuübersetzungen bringen die Rumänen mit zur Messe. Der Schwerpunkt liege auf Autoren, die in Rumänien leben und zum Teil noch gar nicht ins Deutsche übersetzt wurden, wie Projekt-Koordinatorin Ioana Gruenwald sagte.

Neben den Literatur-Vorstellungen gibt es zahlreiche Diskussionsveranstaltungen über Land und Leute. Dazu werden auch Autoren wie Dana Grigorcea und Catalin Dorian Florescu erwartet, die in der Schweiz leben. Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller, als Angehörige der deutschen Minderheit in Rumänien geboren, wird eine musikalische Lesung gestalten.

Börsenverein des Deutschen Buchhandels