Magdeburg (dpa/sa) - In Sachsen-Anhalt hilft die Bundeswehr beim Verteilen erster Corona-Schutzmaterialien, die der Bund beschafft hat. Am Mittwoch wurde eine erste Teillieferung am Sozialministerium verladen und in die Landkreise gebracht, wie das Ministerium mitteilte. 10 Soldaten des Logistikbataillons in Burg waren dazu mit Transportern unterwegs.

"Wir können zwar erst sehr wenige Partikel-filtrierende FFP-Atemschutzmasken weitergeben, aber auch Schutzkittel, Handschuhe, OP-Masken und Probe-Entnahme-Kits werden vor Ort dringend benötigt, die im Einsatz gegen das Corona-Virus sind", erklärte Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD).

Das sei der Start gewesen, das Land hoffe auf weitere, größere Mengen, sagte eine Ministeriumssprecherin. Sachsen-Anhalt habe neben der Bestellung durch den Bund auch selbst Masken im siebenstelligen Bereich geordert. "Wir hoffen, dass wir spätestens in der nächsten Woche eine größere Lieferung bekommen."

Das Land setze auf die Verteilung über die Landkreise, weil diese den Bedarf am besten kennen. Die Schutzausrüstung sei zunächst etwa für den öffentlichen Gesundheitsdienst und auch für die Krankenhäuser gedacht. Die niedergelassenen Ärzte sollten über die Kassenärztliche Vereinigung versorgt werden.