Halle (dpa/sa) - Die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle will drei neue Labore für die Forschung zu materialtechnologischen Fragen aufbauen. Die Europäische Union und das Land Sachsen-Anhalt unterstützen die so genannten BurgLabs mit rund 1,25 Millionen Euro, wie die Kunsthochschule am Donnerstag in Halle mitteilte. Ziel des Projekts sei, in den neuen Laboren an Themen wie Nachhaltigkeit, Biotechnologie, künstliche Intelligenz und Robotik zu forschen und neue Impulse für Unternehmer, Wissenschaftler und andere Akteure zu liefern. Kunst und Design sollen somit zur Schnittstelle zwischen naturwissenschaftlicher Materialforschung und Geisteswissenschaft werden, hieß es.

Die Burg Giebichenstein Kunsthochschule verfügt neben den drei neu gegründeten Laboren über zahlreiche Ateliers und Werkstätten. An der Kunsthochschule studieren derzeit rund 1000 Menschen in den beiden Fachbereichen Kunst und Design. Die Einrichtung gehört nach eigenen Angaben zu den deutschlandweit größten Kunsthochschulen.