Dessau-Roßlau (dpa/sa) - Mehrere Prüfer des Landesrechnungshofs wechseln kurzzeitig ihre Rolle und helfen bei der Auszahlung von Corona-Soforthilfen in Sachsen-Anhalt mit. Von Montag an werden 18 Beschäftigte der Behörde die landeseigene Investitionsbank und das Landesverwaltungsamt bei ihrer Arbeit unterstützen, wie ein Sprecher am Donnerstag mitteilte. Damit werden diejenigen, die sonst prüfen, ob Steuergeld richtig ausgegeben wird, jetzt selbst am Verteilen von Steuergeld beteiligt. Besondere Situationen erforderten besonderes Handeln, sagte Rechnungshofpräsident Kay Barthel. Die gemeinsame Krise habe jetzt Vorrang. Deswegen habe er Unterstützung angeboten.

Die Investitionsbank ist seit Ende März hauptsächlich damit beschäftigt, Zuschüsse an Solo-Selbstständige, Freiberufler, Landwirte und Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten von bis zu 25 000 Euro auszureichen. Damit sollen negative Folgen der Corona-Pandemie abgepuffert werden. Jüngsten Angaben des Wirtschaftsministeriums zufolge gingen rund 42 000 Anträge ein, von 17 700 bewilligt wurden.

Viele Unternehmer warten dringend auf die Auszahlung. Sachsen-Anhalt hatte den 200 Mitarbeitern der Investitionsbank daher zuletzt bereits 40 Beschäftigte aus dem Wirtschafts- und Umweltministerium geschickt, um die Bearbeitung zu beschleunigen.