Magdeburg (dpa/sa) - Die Stadt Halle will ab kommender Woche alle Beschäftigten in Alten- und Pflegeheimen auf das neuartige Coronavirus testen. Das kündigte Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) am Samstag in Magdeburg an. In den 56 Alten- und Pflegeheimen in der Stadt soll neben allen Pflegekräften auch das Verwaltungs- und Versorgungspersonal getestet werden.

Wiegand begründete das damit, das die Einrichtungen "Hochrisikobereiche" seien. Menschen mit einem höheren Alter sowie Vorerkrankungen gelten als besonders gefährdet, schwer an Covid-19 zu erkranken oder zu sterben.

Halle ist in Sachsen-Anhalt die Region mit den meisten nachgewiesenen Infektionen und hat mit Abstand auch die meisten Todesfälle in Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus. Die Zahl der Toten in der Saalestadt erhöhte sich bis zum Samstag auf acht. Fünf der Gestorbenen wurden zuvor im selben Alten- und Pflegeheim betreut. Dort wurden Wiegand zufolge 18 der knapp 150 Bewohner positiv auf den Erreger der Krankheit Covid-19 getestet. Bei den diensthabenden Pflegekräften waren alle Ergebnisse hingegen negativ, in wenigen Fällen fehlten noch Ergebnisse.

Mitschnitt der Pressekonferenz zum Corona-Geschehen in Halle vom 11. April