Magdeburg (dpa/sa) - Die Kommunen haben wegen Verstößen gegen die Corona-Eindämmungsverordnung im vergangenen Jahr Tausende Verfahren eingeleitet und Bußgeld kassiert. In Halle etwa seien knapp 73 000 Euro wegen Vergehen gegen die Eindämmungsverordnung eingenommen worden, teilte ein Sprecher der Stadt mit. 1687 Verfahren wurden demnach eingeleitet. Die Landeshauptstadt Magdeburg ordnete wegen Verstößen gegen die Eindämmungsverordnung mehr als 97 000 Euro Bußgelder aus 525 Verfahren an. Laut einer Sprecherin der Stadt sind davon bislang etwa 45 000 Euro eingenommen worden. Dessau-Roßlau habe 2020 bei 86 Verfahren wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln etwa 9000 Euro eingenommen, teilte ein Stadtsprecher mit.