Dessau-Roßlau (dpa/sa) - Claudia Perren verlässt nach sechs Jahren die Stiftung Bauhaus Dessau. Sie werde zum 1. August Direktorin der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel, teilte Perren am Montag mit. "Ich blicke auf sechs sehr intensive und interessante Jahre zurück. Die Ziele, die wir uns gemeinsam in der Stiftung Bauhaus Dessau für diese Zeit gesetzt hatten, haben wir alle erreicht", erklärte die 47-Jährige.

"Noch vor Ablauf meiner zweiten Amtszeit habe ich mich bewusst für die neue Aufgabe in Basel entschieden, werde dem Bauhaus Dessau aber natürlich immer eng verbunden bleiben." Unter Perrens Führung entstand das Bauhaus Museum Dessau zum Bauhausjubiläum 2019. Seit der Eröffnung im September kamen mehr als 100 000 Gäste.

Die promovierte Architektin steht seit August 2014 als erste Frau an Spitze des Bauhauses, in dem sich einst eine internationale Avantgarde von Architekten, Künstlern und Designern versammelte. Der Architekt Walter Gropius (1883-1969) gründete das Bauhaus 1919 in Weimar als Hochschule für Gestaltung. Später zog es nach Dessau und schließlich nach Berlin um. 1933 wurde es auf Druck der Nazis geschlossen. Das Bauhaus wird verbunden mit einer neuen Form des Wohnens, mit klaren Linien und schnörkelloser Funktionalität und hellen Räumen. Kunst und Handwerk gehörten ebenfalls dazu.

Perren hatte es von Anfang zu ihrem Ziel erklärt, das Bauhaus zu einem lebendigen Ort für Kreative und junge Menschen aus aller Welt zu machen. Von Anfang an war das Bauhausjubiläum in ihrem Fokus. Das Bauhaus Dessau teilte mit, unter Perrens Leitung sei das internationales Profil gestärkt worden. Neue Programme seien entstanden und weitreichende Netzwerke.

Für Aufsehen und Kritik sorgte die Absage eines Konzerts der linken Punkband Feine Sahne Fischfilet im Bauhaus Dessau im November 2018. Perren hatte Demonstrationen Rechter vor der Tür befürchtet. Schließlich fand das Konzert doch in Dessau statt, allerdings in der Alten Brauerei außerhalb des Bauhauses.

Zur Stiftung Bauhaus Dessau gehören zahlreiche original erhaltene Bauhaus-Bauten, die zum Unesco-Weltkulturerbe gehören. Während Perrens Amtszeit wurden zusätzliche aufgenommen, etwa die Laubenganghäuser in Dessau.

Der Vorsitzende des Stiftungsrates der Stiftung Bauhaus Dessau, Rainer Robra, betonte Perrens erfolgreiche Arbeit. Insbesondere mit dem Bau des Bauhaus Museums Dessau habe sie einen bedeutenden Beitrag für die Zukunft der Stiftung und des Landes Sachsen-Anhalt geleistet. "Das Bauhaus-Jubiläum hat sie in herausragender Weise gemanagt. Wir bedauern ihre Entscheidung, das Bauhaus Dessau zu verlassen, sehr."

Pressemitteilung Bauhaus Dessau