Magdeburg (dpa/sa) - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) in Sachsen-Anhalt hat von der Politik eine größere Wertschätzung für Berufe gefordert, in denen vorwiegend Frauen tätig sind. "Frauendominierte Tätigkeiten, vor allem im Sozial-, Gesundheits- und Pflegebereich, müssen dringend aufgewertet werden", sagte die DGB-Landesvorsitzende Susanne Wiedemeyer anlässlich des morgigen Internationalen Frauentages (8. März).

Nach wie vor würden Frauen schlechter bezahlt als Männer. Sie stünden zudem häufiger vor ungelösten Arbeitszeitproblemen, hätten geringere Aufstiegschancen und bekämen deutlich weniger Rente, stellte Wiedemeyer fest. Die Bundes- und Landesregierungen müssten handeln und die Rahmenbedingungen für mehr wirtschaftliche Unabhängigkeit von Frauen schaffen. Zudem müsse es einen Rechtsanspruch auf die Rückkehr aus Teilzeitarbeit geben.