Halle/Merseburg (dpa/sa) - Die Staatsanwaltschaft Halle ermittelt nach dem Tod von zwei Krankenhauspatienten in Merseburg wegen fahrlässiger Tötung gegen Unbekannt. Das sagte Staatsanwalt Klaus Wiechmann am Donnerstag. Den Angaben nach hatte die Leitung des Carl-von-Basedow Klinikums Merseburg (Saalekreis) Anzeige erstattet. Nähere Angaben etwa zum Alter der Patienten machte der Staatsanwaltschaft unter Hinweis auf die laufenden Ermittlungen und den Datenschutz nicht.

Wie das Klinikum mitteilte, mussten in der ersten Augustwoche drei Patienten, unabhängig von ihren Grunderkrankungen, innerhalb weniger Stunden wegen Unterzuckerung intensivmedizinisch betreut werden. Zwei Patienten seien im weiteren Verlauf gestorben. Ein Patient werde noch im Klinikum behandelt, sagte eine Sprecherin. "Auf dieser Station behandeln wir viele ältere, häufig schwerkranke Patienten mit mehreren Krankheitsbildern", erklärte der ärztliche Direktor des Klinikums, Roland Prondzinsky.

Dass sich ein Gesundheitszustand auch einmal unerwartet schnell verschlechtere, sei erst einmal nichts Ungewöhnliches. "Da aber in allen drei Fällen die gleiche Ursache dahinterstand, mussten wir schnell handeln, um den Hintergrund aufzuklären und einer Wiederholung so gut wie eben möglich vorzubeugen", erklärte er. Die Polizei und Staatsanwaltschaft seien umgehend eingeschaltet, die Station vorübergehend geschlossen und Patienten auf andere Stationen verlegt worden. In dem Klinikum werden den Angaben nach etwa 25 000 Menschen im Jahr stationär behandelt.

Pressemitteilung des Carl-von-Basedow Klinikums Merseburg vom 19. August 2020