Leipzig/Neuburg (dpa) - Zwei Eurofighter sind nach einem Zwischenfall beim Tanken in der Luft ungeplant am Flughafen Leipzig/Halle gelandet. Wie die Luftwaffe mitteilte, hatten die Kampfflugzeuge am Donnerstag das Betanken in der Luft geübt. Dabei sei bei einem Eurofighter der Tankstutzen an einer Soll-Bruchstelle abgebrochen. Nach so einem Vorfall werde grundsätzlich zu einer Sicherheitslandung angesetzt, sagte Oberstleutnant Jörg Schroeder, Sprecher im Bundesverteidigungsministerium. Es müsse der nächstgelegene Flughafen angesteuert werden - in dem Fall Leipzig/Halle.

Die Eurofighter kamen aus Neuburg an der Donau (Bayern). Eine der Maschinen sei am Donnerstagnachmittag um 14.57 Uhr von Leipzig aus schon wieder abgeflogen, sagte Flughafensprecher Uwe Schuhart. Eine Landung auf einem Zivilflughafen sei für Militärpiloten kein Problem. Sie hätten sich bei der Deutschen Flugsicherung (DFS) angemeldet und seien dann vom Tower angenommen und entsprechend eingewiesen worden, erläuterte Schuhart.

Tweet der Luftwaffe